Treceți la conținutul principal

Eine Konferenz im ländlichen Raum oder Wie Telciu für zwei Tage lang ein kleines Arkadien wurde - Edit Szegedi

Die Tagungen von Telciu erlebten 2013 die zweite Auflage, während dieses Jahr die dritte veranstaltet wird. Ohne die Zukunft dieser Veranstaltung prophezeien zu können, zeigen drei Auflagen, dass, insoweit die unberechenbaren Variablen der einheimischen Wirklichkeit, wie die ungewisse Zukunft der Doktoranden (die, egal wie gut und innovativ ihre Dissertationen auch seien, ihre Ausbildung nicht anwenden können, so dass auf sie eine Zeit der finanziellen und sozialen Not wartet), nicht dazwischentreten, die Tagungen von Telciu eine Konstante des Kulturlebens – und warum nicht? – auch ein Modell für neue Formen der wissenschaftlichen Veranstaltungen werden könnte, ohne die lähmende Steifheit des akademischen Milieus. Genau diese Kombination von entspannter Atmosphäre, freiwillig angenommener Disziplin und hohem intellektuellen Anspruch, die die Tagungen von Telciu kennzeichnen, macht die Effizienz der Tagungen von Telciu möglich. In einer Gesellschaft, in der Anzug und Krawatte die unfehlbare Garantie der „Ernsthaftigkeit“, eigentlich der institutionellen und intellektuellen Trägheit, gepaart mit Unterwürfigkeit und Mutlosigkeit sind, bringen diese Art von „alternativen“ Treffen frischen Wind in eine Welt, die von der Jagd nach Punkten, ISI und anderen Instrumenten der intellektuellen Demütigung erstickt wird. Im Unterschied zu den „grossangelegten“ Veranstaltungen, wo es keine Zeit gibt, weder für die Präsentationen noch für die Diskussionen, sind die Tagungen von Telciu der lebende Beweis dafür, dass ein Restaurant-Saal durchaus der Ort tiefgehender intellektueller Auseinandersetzungen sein kann, so wie das die Aula Magna niemals sein wird. Deshalb wäre es schade, wenn diese Tagungen bei der dritten Auflage blieben.

Das Thema der zweiten Auflage (25.-26. Juli 2013) war Buch, Wissen, Macht. Von der Bibel zu den Gelben Seiten. Die dargebotenen Beiträge – leider konnten nicht alle veröffentlicht werden – wurden im vorliegenden Band Buch – Wissen – Identität. Kulturwissenschaftliche Studien versammelt. Selbst in dieser Form ist der Band ein Spiegel, wenn auch ein unvollständiger, der Komplexität des angesagten Themas. Warum wurde aber der Titel des Buches geändert? Die dem Druck bestimmten Arbeiten sprachen weniger von der Macht als von der Konstruktion der Identität, wobei diese nicht sosehr aus der Perspektive der Macht, sondern eher aus derer dargestellt wird, die von der Macht, ja aus dem öffentlichen Raum ausgeschlossen wurden (die
Arbeiten von Mihai Gherman, Susann Goldstein und Nicolae Bosbiciu). Oder es geht um Identität auf der unterstaatlichen Ebene, also um eine, anachronistisch gesprochen, alternative Identität (Valentin Trifescu) oder um Identitätsbildung durch nichtpolitische Macht (Valer Cosma). Die Schaffung der Identität als Kunstwerk (Ioana Manta), durch das Kunstwerk (Anca Tatay) oder durch Folkloresammlungen (Otilia Badea) sind weitere Beiträge, die die Änderung des Titels in Buch – Wissen – Identität sowie die Wahl des Untertitels Kulturwissenschaftliche Studien rechtfertigen.
Die Tagung von Telciu, wo zwar die Historiker in der Mehrzahl sind, wird trotzdem nicht von den Historikern monopolisiert, obwohl ihr „Ideologe“ und Veranstalter, Valer Simion Cosma, Historiker ist (inzwischen hat er seine Dissertation glänzend verteidigt), denn er gehört zu denen, wie die Mehrzahl der Teilnehmer übrigens, die die Grenzen der verschiedenen Fächer überwinden. Ein anderes Kennzeichen der Tagung ist der Versuch, sich aus der Enge der fachspezifischen Klischees zu befreien. Allerdings will in den letzten Jahren jeder Beitrag bedeutend und erneuernd sein, aber die Innovation besteht oft nur in der Verwendung eines neuen Computers. In Telciu hingegen, wird das Verlassen des schützenden Schirmes der Mythen mit dem Mut jener angegangen, die nichts zu verlieren haben: entweder, weil sie schon beruflich konsolidiert sind, oder aber, weil sie wissen, dass sie nach der Verteidigung ihrer Dissertation eine glänzende Karriere als überqualifizierte Arbeitskräfte erwartet.
Telciu war im Sommer 2013 für zwei Tage lang ein kleines Arkadien, wo das wissenschaftliche Programm mit einem Besuch im Museum für Vergleichende Kunst in Sângeorz-Băi ergänzt wurde. Denn, was für ein Arkadien ist jenes, in dem die Künste fehlen? Und da auch die Dichtung nicht fehlen durfte, wurde ein Teil der Tagung in Runcu Salvei abgehalten, wo es eine wahrhaftige Kulturbewegung gibt, die unter anderen von den lokalen Dichtern gefördert wird. Und in Arkadien, sei es auch nur in der Nassoder Gegend, sind Kunst und Dichtung Teil der Selbstverständlichkeit des Alltags und elementare Bestandteile des Lebens.

In einer Welt, in der die geisteswissenschaftlichen Fächer ihre Existenz rechtfertigen müssen, weil sie nicht „pragmatisch“ genug sind, hält die Tatsache, dass ein ländliches Bürgermeisteramt eine Tagung in diesem “übelbeleumdeten” Bereich der Errichtung einer hurrapatriotischen Statue vorzieht, während die Tagung es wagt, durch ihren Inhalt unkonventionell zu sein, die Hoffnung wach, dass es für die Mutigen noch eine Zukunft gibt.

Postări populare de pe acest blog

Cel mai popular fake news din România

Există în mass-media autohtonă, aia care se pretinde quality și e luată ca atare de către o bună parte din populația cu pretenții, o panică și revoltă constante față de fenomenul fake news. De vreun an și ceva suntem lămuriți, din cînd în cînd, despre acest mare și pervers bai, despre cît de dăunător este, cui folosește și cum funcționează. Acestui militantism anti-fake news se adaugă tot mai des articole și luări de poziție despre propaganda dușmană, adică rusească, consumatorii de media fiind, de asemenea, lămuriți cum stă treaba și cu acest pericol care mișună printre noi corupînd minți și suflete. Pe o astfel de platformă quality am citit zilele astea un articol despre parșiva propagandă rusă, în cursul căruia jurnalista reamintea o lămurire clișeu:
Încă din anii 70au fost studiate modurile în care un mesaj fals ajunge să fie receptat ca adevărat de auditoriu. Concluziile la care au ajuns cercetătorii au fost că simpla repetare a unui mesaj îl face să fie receptat drept credibil.…

Autonomia sașilor în Transilvania - Sándor Vogel

Convieţuirea comunităţilor cu statut juridic diferit a caracterizat societatea medievală din Europa. Ulterior, aceste practici juridice au fost codificate iar pe baza lor comunităţile delimitate teritorial au dispus de privilegii şi au format corpuri juridice unitare. O caracteristică deosebită a Regatului Ungariei a fost acordarea de privilegii anumitor grupuri etnice, cum ar fi secuii, iazigii, cumanii, saşii din Zips (Spi) şi Ardeal. Toate acestea stau în legătură cu activitatea de consolidare statală dusă de regii maghiari, al căror interes primordial a fost popularea ţării, exploatarea resurselor ei economice şi apărarea militară. În Transilvania, saşii au beneficiat de cel mai complet şi mai durabil sistem de privilegii. Acest grup etnic redus numeric, colonizat în mai multe valuri de către regii maghiari în secolele 12-13, a devenit, datorită privilegiilor sale, un important factor economic, cultural şi chiar politic. Deoarece poporul săsesc s-a menţinut în primul rând datorită…

Sub zodia anticorupţiei

În toată istoria ei modernă, „integrarea europeană” a României a fost un proiect de clasă: a fiilor de boieri întorşi de la studiile făcute la Paris în secolul XIX, a intelighenţiei, elitei economice şi a administraţiei de stat la începutul secolului XX şi, după ’89, a unui segment de politicieni, afacerişti şi intelectuali. Un proiect, aşadar, eminamente liberal. Această „integrare europeană” a reprezentat în tot acest timp o veritabilă fată morgana, un ideal rămas în permanenţă de făcut, sau, dacă nu, măcar de dus la bun sfârşit. Orice şi oricât s-ar fi realizat, decalajul faţă de ţările vest-europene rămânea vizibil, iar, mai rău decât atât, exista tot timpul posibilitatea ieşirii din cursă, a deturnării „parcursului european” şi a resorbţiei în cultura şi moravurile Orientale de care abia reuşiserăm să ne desprindem. Însă, la fel ca şi „integrarea”, desprinderea a fost resimţită întotdeauna ca parţială, fragilă şi, fatalmente, reversibilă. Din această cauză, grupurile sociale care…

Comentarii